Hundekrankenversicherung sinnvoll – oder nicht ?

Hundekrankenversicherung sinnvoll – oder nicht ?

hundekrankenversicherung

Hundekrankenversicherung sinnvoll ?

Viele Besitzer von Haustieren sehen der Tierarztrechnung mit Bangen entgegen – denn je nach notwendiger Behandlung kommen im Krankheitsfall des Tieres schnell auch größere Summen zusammen. Im Voraus ist dabei nicht immer abzusehen wie hoch die Kosten sein werden.
Der Besuch beim Tierarzt ist unausweichlich
Jeder Hund muss geimpft werden, benötigt gelegentlich einen Gesundheit-Check und kann Beschwerden entwickeln, die nach professionellem Rat verlangen. Die medizinische Versorgung eines Hundes ist vielen Tierliebhabern ebenso viel wert wie der Arztbesuch für ein Kind. Immerhin gehört der Vierbeiner auch zur Familie.
Selbst bei bestem Futter, optimaler Pflege und ausreichender Bewegung sind Krankheiten und Verletzungen nicht immer zu vermeiden. Ein Hund kann zum Beispiel auch ohne den Fehler seines Besitzers in einen Unfall verwickelt werden. Spätestens im fortgeschrittenen Alter treten bei den meisten Hunden Beschwerden auf, bei denen Medikamente und andere Therapien Linderung verschaffen können. Auch Würmer, Flöhe und andere Parasiten stellen einen möglichen Behandlungsgrund dar.

 

Was bezahlt die Hundekrankenversicherung? Ist eine Hundekrankenversicherung  sinnvoll ?

Welche Kosten die Hundekrankenversicherung übernimmt, hängt vom abgeschlossenen Vertrag ab. Dabei gibt es nicht nur Unterschiede zwischen verschiedenen Versicherungen, sondern auch innerhalb einer Versicherung können Sie sich oft im Voraus zwischen verschiedenen Leistungspaketen entscheiden.
Wie bei der Krankenversicherung für Menschen kann für Zusatzleistungen ein Aufschlag fällig werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie mit der Versicherung eine entsprechende Vereinbarung getroffen haben. Denn grundsätzlich übernimmt die Hundekrankenversicherung nicht jede beliebige Gesundheitsleistung, sondern nur bestimmte.
Damit Sie sich nicht mit plötzlichen hohen Kosten konfrontiert sehen, wenn Ihr Hund krank wird, sollte die Hundekrankenversicherung die Behandlungskosten für akute Erkrankungen abdecken. Auch die Nachsorge ist dabei nicht zu verachten, die zum Beispiel nach einer OP notwendig ist. Bei der Auswahl der passenden Versicherung bzw. des passenden Pakets sollten Sie darauf achten, welche Behandlungen im Leistungsumfang enthalten sind: Medikamente, Operationen, Prothesen, Zahnbehandlungen und andere fallen bei einigen Versicherungen durchaus in unterschiedliche Kategorien.
Präventive Maßnahmen sollten Sie dabei nicht vergessen. Impfungen schützen Ihren Hund vor spezifischen Infektionen und bei der Zahnprophylaxe geht es um Kontrollen und vorbeugende Maßnahmen, die das Gebiss betreffen. Hier ist ebenfalls relevant, was genau eine Police absichert. Auch auf Bild.de erschien bereits ein Artikel.

 

Vorteile einer Hundekrankenversicherung

Warum nicht einfach selbst sparen, statt eine Hundekrankenversicherung abzuschließen? Zwischen allen anderen Ausgaben, die sich im Verlauf eines Monats oder Jahres anhäufen, geht die Vorsorge für den Hund leicht unter. Solange die Situation nicht akut ist, verschieben manche Tierbesitzer es auf „später“, ein ausreichendes finanzielles Polster aufzubauen. Wenn Sie eine Versicherung für Ihren Vierbeiner vereinbaren, sind Sie hingegen zu regelmäßigen Zahlungen verpflichtet. Auf diese Weise können Sie das Geld auch nicht aus Versehen ausgeben oder doppelt einplanen.
Darüber hinaus steht Ihnen bei privat gespartem Geld nur der Betrag zur Verfügung, den Sie bereits zurückgelegt haben. Gesundheitsausgaben lassen sich jedoch nicht linear planen. Zum Beispiel haben Sie vielleicht seit einem halben Jahr für eventuelle Tierarztkosten gespart – aber plötzlich wird ein viel größerer Betrag fällig.
Ein wichtiger Aspekt von Versicherungen ist die psychologische Sicherheit, die eine Police verschafft. Viele Hundebesitzer fühlen sich mit einer Krankenversicherung für den Fellfreund einfach wohler. Wenn Sie sich wegen einer Verletzung oder Krankheit sorgen um Ihren Hund machen, sind finanzielle Bedenken oft das Letzte, was Sie wollen. Des Weiteren wäre es sehr ungünstig, wenn Sie aus Angst vor den anfallenden Kosten nicht zum Tierarzt gehen oder den Besuch zu lange hinauszögern, obwohl Ihr Hund Symptome zeigt.
Schließlich können Sie sich mit einer Hundekrankenversicherung nicht nur gegenüber plötzlichen und unvorhergesehenen Tierarztkosten absichern, sondern auch für geplante Ausgaben vorsorgen.

 

Nachteile einer Hundekrankenversicherung

Vor Abschluss eines Vertrags müssen Sie sich über verschiedene Hundekrankenversicherungen, Pakete und Einzelleistungen informieren. Diese Arbeit kann sich als mühsam gestalten und viel Zeit in Anspruch nehmen. Doch sobald Sie sich einen Überblick verschafft haben, fällt Ihnen die Recherche sehr wahrscheinlich leichter.
Möglicherweise zahlen Sie im Verlauf des Hundelebens mehr Beiträge als sie Leistungen in Anspruch nehmen. Diese Befürchtung verkörpert einen häufigen Kritikpunkt. Das Problem: Niemand kann mit Sicherheit vorhersagen, wann und welche Tierarztkosten auf Sie zukommen. Impfungen und Prophylaxe lassen sich planen, doch alles andere hängt auch von Glück und Pech ab.
Darüber hinaus können einzelne Leistungspakete problematisch sein. Zum Beispiel muss die Hundekrankenversicherung keine freie Tierarzt- und Therapiewahl zulassen oder kann bestimmte Leistungen ausschließen.
Fazit: Ja, eine Hundekrankenversicherung ist sinnvoll
Im Pro-Contra-Vergleich überwiegen die Vorteile, die für eine Hundekrankenversicherung sprechen. Da Sie sich die Versicherung frei aussuchen, sollten Sie sich genau über Umfang und Konditionen informieren. Auf diese Weise können Sie eine Hundekrankenversicherung wählen, die Ihren Vorstellungen entgegen kommt.

1 Kommentar

  1. Dagma sagt:

    Das ich die Beiträge einfach auf ein Bankkonto legen soll habe ich ja jetzt schon oft gehört. Aber was passiert wenn mein Hund nach 2 Jahren eine Behandlung von zum Beispiel 3000 Euro benötigt ? Dann ist da auf diesem Konto ja fast nichts einbezahlt. Also eine Op Versicherung ist glaub ich schon recht sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.