Hunde Op Versicherung

Warum eine Hunde Op Versicherung ?

Die Hunde Op Versicherung ist die günstigere Alternative zur Hundekrankenversicherung. Wem die Beiträge zur Hundekrankenversicherung zu hoch sind, sollte eine günstigere Hunde Op Versicherung in Betracht ziehen. So besteht wenigsten finanzieller Schutz bei einer teuren Operation für Ihren Hund. Ob eine Hundekrankenversicherung sinnvoll ist sollte jeder für sichselbest entscheiden.

Wie hoch sind die Kosten ?

Der Beitrag einer Hunde Op Versicherung liegt zwischen 10-20 Euro monatlich je nach Anbieter, Alter des Hundes oder Hunderasse. Das ist deutlich unter dem Beitrag einer Hundekrankenversicherung, die auch ambulante Behandlungen zahlt. Den aktuellen Beitrag gibt es hier im Onlinerechner.

Mein treuster Freund und ständiger Begleiter, ein aufgeweckter und stürmischer Labrador-Retriever, rannte ungestüm in jedes Spiel mit anderen Hunden. Bis zu dem Tag, als er sich im wilden Miteinander durch einen unachtsamen Tritt in eine große Scherbe den kompletten Ballen am linken Vorderlauf aufschnitt. So unglücklich, dass ihm die Scherbe dabei Sehnen und Bänder komplett durchtrennte. Es musste dann sehr schnell gehen, Zeit zum Überlegen gab es nicht. Um alles wieder so zusammenzunähen, dass für das Tier nach der Heilung ein schmerzfreies Auftreten möglich wurde, war eine längere Operation zwingend notwendig.
Einen schönen Bericht ist hier bei bei der Thüringer Allgemeinen zu finden.
Die Kosten der Operation inkl. aller Nachbehandlungen summierten sich mal kurz auf über 1.500 Euro. Unerwartet eine solche Summe aufzubringen wäre nicht möglich gewesen. Die Hilfe hätte sich dann auf notdürftiges Zusammenflicken beschränkt, um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten. Aber zum Glück ist meine Hunde OP Versicherung für die Kosten aufgekommen. Bis auf einen kleinen Selbstbehalt hat sie alle Rechnungen des Tierarztes übernommen. Nur durch die OP Versicherung war es möglich, dass mein Freund heute wieder genauso unbeschwert wie früher über die Wiesen springt. Man hofft natürlich nicht, dass so ein Unglücksfall ein zweites Mal vorkommt, ist aber in keinem Fall davor sicher. Eine kleine Unachtsamkeit oder ein unglücklicher Zufall und schon ist es passiert. Natürlich muss ein Hundebesitzer auch daran denken, dass sein Vierbeiner älter wird. Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr, dass weitere Operationen nötig werden. Das Entdecken eines Tumors zum Beispiel oder einer anderen operativen Krankheit . Aber auch Hüft- und Gelenkbeschwerden, die dem Tier ohne Operation oft unnötige Schmerzen bereiten. Schnell werden dann viele Euros nötig, um dem Hund die optimale Hilfe und eine beschwerdefreie Zeit zu ermöglichen. Wenn man dies alles abwägt, fallen die kleinen monatlichen Versicherungsbeiträge eigentlich gar nicht auf. Am Ende sind es aber genau diese kleinen Beträge, die die Rettung bringen, um noch viele schöne Jahre mit seinem Tier genießen zu können. Um meinem treuen Partner auf vier Pfoten im Notfall eine optimale Hilfe bieten zu können und um finanzielle Schwierigkeiten zu vermeiden, ist es mir persönlich wichtig, frühzeitig vorzusorgen. Eine Hunde OP Versicherung, ist für mich aufgrund der eigenen Erfahrung ein echtes Muss und am Ende absolut lohnenswert.
Der Abschluss einer Hunde OP Versicherung sollte genauso ernst genommen werden wie die eigene Krankenversicherung, da die Kosten hier doch recht schnell sehr hoch werden können. Für jeden, der mit dem Gedanken spielt, sein Leben mit einem Vierbeiner zu teilen, sollte eine Hunde OP Versicherung schon von Beginn an, wie Wasserschüssel, Fressnapf und Leine zur Grundausstattung gehören. Mit einem Vergleich läßt sich schnell und einfach ein Anbieter finden und es ist einfach möglich bei einem günstigen Anbieter einen Vertrag abzuschließen.

Auch wenn der geliebte Vierbeiner mag noch so brav und lieb ist, es stecken immer noch Urinstinkte in jedem Hund. Dabei ist es egal, ob der Hund klein wie ein Dackel oder Groß wie ein Schäferhund ist. Einmal nicht aufgepasst und schon kann der Vierbeiner einen Schaden anrichten, der dem Besitzer teuer zu stehen kommen kann.

Warum eine Hundehaftpflicht ? 

Eine Hundehaftpflicht ist zwar nicht in allen Bundesländern Pflicht, jedoch sollte jeder Besitzer seines Vierbeiners darüber nachdenken. Schnell kann es passieren, dass der Hund sich erschreckt, sich von der Leine reißt und dann über die Straße rennt oder den Postboten beißt.
Es spielt keine Rolle, ob der Besitzer alles getan hat, um solche Vorfälle zu verhindern, er wird zur Kasse gebeten. Das kann unter Umständen sehr teuer werden.
Wenn ein Auto beschädigt wurde oder jemand wegen des Vierbeiners ausweichen musste und Personen zu schaden kommen, dann kann hier nicht mehr von ein paar Hundert Euro Schaden gesprochen werden, es wird weitaus teurer werden.
Es können Krankenhausaufenthalte, Arztkosten oder auch kleinere Kosten bei Beschädigungen sein, die dann übernommen werden. Nicht selten hat es einen Hundebesitzer in starke finanzielle Probleme gebracht, wenn er keine Hundehaftpflicht abgeschlossen hatte.
Bei gewissen Hunderassen, wie den Kampfhunden, muss diese Versicherung abgeschlossen werde. Dabei ist es egal, in welchem Bundesland der Besitzer wohnt, das ist ein einheitliches Gesetz. Hier muss der Besitzer auch mehr bezahlen, als Besitzer anderer Hunderassen.
Mit einem Vergleich kann aber auch hier eine Hundehaftpflicht gefunden werden, die die Kosten nicht zu sehr übersteigt. Wenn bei diesen Rassen zum Beispiel die Maulkorbpflicht nicht eingehalten wurde, dann kann eine Versicherung auch die Kostenübernahme verweigern.
Die Hundehaftplicht ist mit einer Deckungssumme belegt. Diese kann sehr unterschiedlich ausfallen, denn es werden immer unterschiedliche Tarife angeboten.
Hier sollte der Hundebesitzer auf eine hohe Deckungssumme nicht verzichten, denn Arztkosten können mehrere Tausend Euro kosten und die wird nicht jeder aufbringen können.
Darüber hinaus sollte bei den Tarifen nie eine hohe Deckungssumme bei Personenschäden fehlen. Der Preis einer Hundehaftpflicht kann minimiert werden indem eine Selbstbeteiligung angegeben wird.
So werden beispielsweise 500 Euro an Selbstbeteiligung angegeben.
Sollten die Kosten höher liegen wird die Versicherung die Differenz übernehmen. Hundebesitzer können in der Hundehaftpflicht auch den Hundesitter eintragen lassen.
So kann der Besitzer immer darauf bauen, dass auch die Schäden übernommen werden, die in der Zeit passieren, wenn der Hundesitter auf den geliebten Vierbeiner aufpasst.
Der Schaden, der eventuell entsteht, muss immer sofort gemeldet werden. Wenn der Hundebesitzer ein paar Tage wartet, kann es schon zu spät sein und die Versicherung verweigert die Übernahme.
Es kann schnell etwas passieren und das wissen auch die Versicherungen.
So sollte der Hundebesitzer keine Scheu haben, den Schaden zu melden, wenn garantiert ist, dass der Schaden übernommen wird. Kaum jemand wird es sich leisten können, einen Schaden von vielleicht 20.000 Euro zu bezahlen, wenn das auch die Versicherung übernehmen kann.
Schäden sollten nie unterschätzt werden.
Was auf dem ersten Blick wie ein kleiner Schaden aussieht, kann unter Umständen sehr teuer werden. Mit einer Hundehaftpflicht ist jeder Hundebesitzer bestens abgesichert.
Die Versicherung kostet im Jahr nicht wirklich viel und wenn man das gegen rechnet, was eventuell an Kosten auf einem zukommen kann, sollte die Versicherung auf keinen Fall fehlen.